Bestattungsarten

Bestattungsarten

Eine Bestattung zu planen, ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Mittlerweile werden sehr individuell zugeschnittene Bestattungsarten angeboten. Von der klassischen Erdbestattung auf dem städtischen/kirchlichen Friedhof bis hin zur Naturbestattung bietet sich eine Fülle an Optionen. Bei der Auswahl Ihrer gewünschten Bestattungsart ist es ratsam, noch zu Lebzeiten eine Bestattungsvorsorge zu verfassen. Dies hilft Ihren Angehörigen nach Ihrem Ableben, die von Ihnen gewünschte Bestattung zu erfüllen. Jedoch gibt es bei der Planung einige Punkte zu berücksichtigen, um die für Sie geeignete Bestattungsart zu finden.

Erdbestattung

Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung wir der Verstorbene zunächst eingeäschert und anschließend beigesetzt. Bei der Feuerbestattung findet der Verstorbene nicht in einem Sarg wie bei der Erdbestattung, sondern in einer Urne die letzte Ruhe. Die Feuerbestattung bietet eine Reihe an unterschiedlichen Beisetzungsoptionen. Diese sind:

  • Die Urnenbestattung
  • Die Seebestattung
  • Die Baumbestattung

Bei der Feuerbestattung besteht in der Regel die Möglichkeit, sich für eine klassische Urnenbestattung auf einem Friedhof oder für moderne Bestattungsformen wie z.B. eine Naturbestattung zu entscheiden. Zu den Naturbestattungen gehört neben der Baumbestattung auch die Seebestattung, welche nun bereits seit ca. 80 Jahren in Deutschland vollzogen wird. Bei dieser Bestattungsart wird die Asche des Verstorbenen im Meer beigesetzt. Bevorzugt wird hierbei die Nord-oder Ostsee, es ist jedoch auch möglich den Verstorbenen im Mittelmeer oder Atlantik beizusetzen, wenn dies sein letzter Wille ist. Für die Seebestattung wird eine wasserlösliche Urne verwendet, da sich diese innerhalb 24h auflösen muss. Bei dieser Form der Bestattung wird unterschieden zwischen einer “stillen” und einer “begleitenden” Seebestattung. Der begleitenden Bestattung wohnen Angehörige bei, der stillen hingegen nicht – Je nach Wunsch des Verstorbenen oder der Angehörigen.

Bei der Baumbestattung, die auch häufig als Waldbestattung bezeichnet wird, erfolgt die Beisetzung der Asche im Wurzelbereich eines ausgewählten/neu gepflanzten Baumes. Hierfür wird eine biologisch abbaubare Urne verwendet.

Es entfällt bei beiden Bestattungsarten die Grabpflege.

Anonyme Bestattung

Bei einer anonymen Bestattung auch stille Beisetzung genannt, erfolgt die Beisetzung ohne Hinweis auf die Identität des Verstorbenen. Bei dieser Bestattungsform wird weder ein Grabstein gesetzt, noch können die Angehörigen an der Beisetzung teilnehmen. Die Entscheidung für eine anonyme Bestattung wird häufig aus Kostengründen getroffen. Der Verstorbene möchte seinen Angehörigen keine weiteren Kosten/Pflege zumuten. Somit entfallen u.a. die Kosten für einen Grabkauf, das Grabmal/den Grabstein sowie für die Grabpflege.

Der Verstorbene bei der anonymen Erdbestattung in einem Sarg beigesetzt, allerdings erhält die Grabstelle keinen Grabstein oder eine sonstige individuelle Kennzeichnung. Der Sarg wird anonym unter einer Rasenfläche auf einem Friedhof beigesetzt.

Alternative Bestattungsformen

Neben den gängigen Bestattungsformen gibt es noch weitere Bestattungsmöglichkeiten, die zwar nicht in Deutschland, aber in manchen Nachbarländern angeboten werden. Hierzu zählt beispielsweise die Diamantbestattung. Voraussetzung hierfür ist eine Einäscherung, damit anschließend aus einem kleinen Teil der Asche durch ein spezielles Verfahren ein Diamant gepresst werden kann. Mit der übrig gebliebenen Asche erfolgt ergänzend eine Urnenbestattung. Da dies in Deutschland nicht möglich ist, muss die Urne zu einem entsprechenden Anbieter überführt werden, z.B. in die Schweiz.